Wir laden Dich ein, auf unseren Seiten spannende Hintergrundinformationen zum Tango in Deutschland zu entdecken. Hier findest Du Informationen zum Tanz, zur Tango Musik, zu Tanzschulen, Artikel und spannende Videos, die ergänzend zu den Artikeln angeboten werden. Unter Grundschritt findest Du eine Erörterung über die Problematik, einen Tango Grundschritt festzulegen.
Juan D. Lange als Initiator der deutschen Tango Bewegung startete 1982 mit der Einführung des Tangos in Deutschland. Zum Schutze dieser Aktivitäten gründete er den ersten Verbund deutscher Tango Schulen. Unter Tangoschulen sind die unterschiedlichen Städte mit einer kurzen Selbstdarstellung zu finden. Über ein Kontaktformular kannst Du sie direkt kontaktieren.

Die Ursprünge des Tangos und Ihre Protagonisten

Die Geschichte

In den Jahren 1912 /13 kam der argentinische Tango zum ersten Mal nach Europa. Aus Buenos Aires landete er in Paris und löste dort recht zügig eine erste Tangowelle aus. In der Tangoschule, auch Académia genannt, wurde gelernt, im Salón getanzt und Tangomusik war überall angesagt. Selbst Stummfilme wurden von argentinischen Musikern begleitet. Allerdings sollte mit der Tangokonferenz in Paris von 1920 der argentinische Tango schon bald wieder abflauen, denn die damaligen Tanzinstruktoren hatten auf der Koferenz beschlossen, den Tango neu zu definieren und damit den europäischen Tango zu erschaffen. Die wesentlichen klassischen Inhalte des Tangos wurden entfernt, die Musikalität blieb auf der Strecke und der Tanz wurde auf ein paar zackige Schrittkombinationen reduziert. Auf diese Weise konnte man sich für viele Jahre der Tanzlehrer aus Argentinien und Uruguay entledigen. Noch in den achziger Jahren dachten mehr als 90% der Leute in Deutschland, der Tango stamme aus Paris. Nochmals unterstützt wurde diese Auffassung auch durch den 1972 erschienenen Film des italienischen Filmautors Bernardo Bertolucci "Der letzte Tango in Paris". Die Tanszenen in diesem Film zeigen deutlich die absurde, dekadente Auffassung des Tangos, indem der Hauptdarsteller Marlon Brando seine Partnerin über das Parkett schleift, während im Hintergrund die zackigen Schrittkombis abgespult werden. Sie spiegelten aber mehr die eigene Dekadenz wieder, und der Tango mußte halt dafür herhalten, obwohl er so in Buenos Aires und Montevideo nie verstanden wurde. Selbst der "Rudi Ratlos" Tango von Udo Lindenberg bedient das Klischee noch 1974:

Das sollte sich mit dem Horizonte Festival 1982 ändern. (Tango in Berlin: Die Vorgeschichte)
Hier startete Juan D. Lange als Initiator und Pionier sein Tango-Projekt, den ursprünglichen Tango erneut in Deutschland einzuführen. Diesmal sollte er vor den geschäftstüchtigen Tanzlehrern geschützt werden, um gleich von Anfang an die Reduzierung auf ein paar stümperliche Tanzschritte zu verhindern. Daraus entstand dann der erste Verband für Tangolehrer in Deutschland und wurde "Tango vom Rio de la Plata®" benannt, um seine geografisch richtige Herkunftsbezeichnung zu nutzen. Zahlreiche Abmahnungen an damalige Tanzschulen, die den Tango als billiges Plagiat nutzten, zeigten dann, dass es die richtige Strategie war, ein geschütztes Markenzeichen für seine Verbreitung zu wählen.
So konnte der Tango sich als Subkultur behutsam entfalten und wachsen und erneut die lateinamerikanische Tanzkultur in Deutschland einführen, deren Essenz es ist, sinnlich, gefühlvoll und elegant zu tanzen! Tango Argentino, Milonga, Vals, Salsa, Merengue und vieles mehr kam wieder aus den Ursprungsländern, jetzt unverfäscht, auf die Tanzflächen Europas. Mit dem wachsenden Einfluß der argentinischen Tanzlehrer wurde dann der Begriff "Tango argentino" eingeführt und verbreitet. Mit der freien Bezeichnung konnte man jetzt den Tanz ohne große weitere Kenntnisse als Produkt gewinnbringend vermarkten.

Hier wurde 1917 der weltberühmte Tango "La Cumparsita" von Roberto Firpo uraufgeführt

Der Verbund

Tango vom Rio de la Plata© ist ein Verbund von Tangoschulen in Deutschland, die mit gut ausgebildeten und qualifizierten Lehrern seit den frühen 80er Jahren Tango Argentino in Deutschland unterrichten. Diese verbürgen sich, den Wurzeln dieser Tänze treu zu bleiben, der kulturellen Verfremdung entgegen zu wirken und an der permanenten Weiterentwicklung und Verbesserung des Unterrichts zu arbeiten. Die entwickelte Unterrichtsmethode hat das Ziel, lateinamerikanische Tänze in ihrem ursprünglichen Wesen zu vermitteln. Nicht die Erfüllung einer Norm, sondern der persönliche Ausdruck und das Gefühl miteinander zu tanzen sind die typisch lateinamerikanischen Ansätze, die seit 1982 unterrichtet werden.
Der tanzpädagogische Schwerpunkt liegt in der Verbindung von elementarem Bewegungsunterricht (Feldenkrais, Alexandertechnik, Gindler-Arbeit) mit der Tanzkultur Lateinamerikas. Unterschiedliche Stilrichtungen stehen hier gleichwertig nebeneinander. Ob Salontanz oder Bühne - immer wird die Aufmerksamkeit auf das Bewegungsgefühl und die Musik geleitet.
Tango - Eleganz und Erotik aus einer anderen Kultur - einfach der genialste Paartanz der Welt. Er ist an den Ufern des Rio de la Plata entstanden und wird heute in der ganzen Welt getanzt

Tango und Candombe in Montevideo